Skulpturen des Werdens
Schlag auf Schlag
ob in kurzen oder langen
leisen oder lauten
Intervallen
meißelt die Zeit das Sein
in seine besondere Form


Facebook Twitter Google LinkedIn Pinterest Email

MFilì Bildhauerin
Die Bearbeitung des Steins mit Meißel, Hammer, Raspeln und Schleifwerkzeugen
erfolgt nach einem wortlosen Dialog, dieser fängt mit der Wahl des Steins an.
Die Entscheidung erfolgt meistens instinktiv und festigt sich nach und nach. Dabei
sind das Erfassen der Oberfläche und die Farbe des Steins extrem wichtige
Komponenten, Tast- und Sehsinn bahnen sich auf direktem Wege eine Verbindung zu
dem sonst verschlossenen Unterbewusstsein (Seelennotstand). Augen und Hände
führen das aus, was wie durch Magnetismus übertragen und empfangen worden ist.
Bevor die Skulpturen ihre letztendliche Form erreichen, durchlaufen sie und ich als
Bearbeiter und Betrachter immer neue Situationen, die in direktem Zusammenhang
mit den kollektiven und eigenen Erfahrungen stehen. Die Basisidee wird in dem
Entstehungsprozess aus unterschiedlichen Blickwinkel betrachtet. Sie wird fortwährend
authentischer und erreicht letztendlich ihre individuelle Form und somit ihr
Eigenleben.
Der Betrachter nähert sich der Skulptur mit seiner empathischen Seite. So entsteht
eine Verknüpfung zu den eigenen Erfahrungen - eine Identifikation mit der Darstellung
kann entstehen.
Die Kraft der Steine und im Verbund die meiner Skulpturen soll andere und mich auf
entspannte Weise bei der Erkundung des Neuen, die Wahrnehmung der harmonischen
Koexistenz mit der Umgebung fördern und die Idee des „Werteschaffens“
verwirklichen:
Schlag auf Schlag ob in kurzen oder langen leisen oder lauten Intervallen meißelt die
Zeit das Sein in seine besondere Form.